Kurztrip in die Pyrenäen

Anfang des Monats hat es uns für eine Woche nach Südfrankreich verschlagen. Glücklicherweise hat Judith Verwandschaft dort, so dass wir uns um die Unterkunft schon mal keine Gedanken machen mussten. Ok, Campen waren wir dieses mal also schon mal nicht. – Dafür aber mit dem Renegade unterwegs. Eine Probe sowohl für das Auto als auch dafür wie unser Nachwuchs so eine lange Autofahrt verkraftet.

Anreise

Judith’s Verwandschaft lebt in Les Baillessats. Das wirklich kleine, fast komplett aus deutschen Auswanderern bestehende Dorf liegt ca. eine Autostunde von Perpignan entfernt und quasi direkt an einem Ende der Gorges de Galamus. Die Gorges de Galamus ist bekannt durch die Eremitage von Saint-Antoine, die ein wichtiger Schauplatz in Roman Polańskis „Die neun Pforten“ war.

Lange rede, kurzer Sinn: Die Anfahrtdauer beträgt von Leichlingen aus ca. 12 bis 14 Stunden, je nach Pausenfrequenz und -dauer. Für unseren kleinen Mann steht also eine Belastungsprobe an. Aus diesem Grund entscheiden wir uns auch für eine Fahrt über nacht. Am 10.05. um ca. 18:30h steht unser Renegade also fertig gepackt da…

jeep renegade dachträger

…und wir machen uns auf den Weg. In der Umgebung von Köln ist natürlich erstmal wieder zähfließender Verkehr auf dem Programm. Danach verläuft die Fahrt aber mehr als reibungslos. Ab Luxemburg und allerspätestens auf den mautpflichtigen Strecken in Frankreich ist die Straße in den späten Abend- und Nachstunden wie leergefegt. Mit aktivierter Cruise Control gleiten wir gen Südosten. Der kleine Mann schläft und meldet sich nicht häufiger als er es zuhause auch tun würde.

wolken südfrankreich wetter mai

Als in Südfrankreich langsam die Sonne aufgeht, fällt uns natürlich zuerst auf, dass die Sonne gar nicht da bzw. hinter Wolken versteckt ist. In der Hoffnung auf mehr Sonne im späteren Tagesverlauf kommen wir aber um kurz nach 9:00h in Les Baillesats an…

Les Baillessats

…und da gibt es nachdem wir uns für die Versorgung unseres Kleinen eingerichtet haben erstmal einen Kaffee bei Judiths Onkel (Ferien in Südfrankreich). Der andere Teil der Verwandschaft ist Judiths Tante (Natururlaub in Südfrankreich). Der erste Tag in Les Baillessats empfängt uns noch mit sehr wechselhaftem Wetter und solchen Perspektiven:

Am nächsten Tag klart das Wetter aber auf und Les Baillessats zeigt sich von seiner schönsten Seite. Bisher kenne ich kaum einen Ort, der mich besser erdet.

Die Natur, die Ruhe die dieser Ort ausstrahlt und auch die guten französischen „Grundnahrungsmittel“ tragen ihren Teil dazu bei.

Carcassonne

Der erste richtige Ausflug geht nach Carcassonne. Die mittelalterliche Festungsstadt ist mehr als nur gut erhalten und (auch wenn äußerst touristisch überlaufen) auf jeden Fall einen Besuch wert. – Nicht umsonst ist das berühmte Brettspiel Carcassonne nach der Stadt benannt.

carcassonne mai

Nach einem ausgiebigen Stadt- und kleinen Shopping-Bummel machen wir es uns auf einem lebendigen Platz in einem Restaurant gemütlich und lassen es uns bei einer Brotzeitplatte gut gehen. Der kleine Mann bestaunt derweil die Gäste an den Nebentischen und mümmelt ein paar Stücke Baguette.

Auch wenn Carcassonne nur ca. 70 km von Les Baillessats entfernt ist. – Der Rückweg kommt uns ewig vor. – Vor allem da wirGrund einer Straßensperrung für die Strecke fast zwei Stunden brauchen. Am nächsten Tag machen wir also erstmal…

Pause

Und das geht in Südfrankreich wirklich gut.

Nach dem ruhigen Samstag steht für uns am Sonntag mal wieder etwas Trubeliges an…

Markttag in Esperaza

An den Markt in Esperaza erinnere ich mich noch vom letzten Trip nach Südfrankreich und da der Sonntag für uns gut für einen Marktbesuch passt, machen wir uns zum Einkaufen auf den Weg. Esperaza ist ca. 30 Autominuten von Les Baillessats entfernt und wird liegt direkt am Fluss Aude.

Auf dem Markt decken wir uns mit marokkanischem Fladenbrot, verschiedenen Sorten Käse, Oliven und getrockneten Früchten für ein Picknick ein. Wir beschließen einfach auf dem Rückweg „irgendwo“ anzuhalten und die Picknickdecke auszubreiten.

„Irgendwo“ ist in diesem Fall eine Geierbeobachtungsstation (was für ein Wort) in der Nähe von Bugarach mit einem wirklich tollen Blick auf den Pic de Bugarach. Der Pic de Bugarach ist übrigens ein weltbekannter UFO-Landeplatz und hätte 2012 eigentlich der einzige Ort auf der Welt sein sollen, an dem man die Apokalypse überlebt. Wir lassen es uns im Schatten eines Baumes gut gehen, können uns dabei in der Tat vorstellen, dass man hier gut leben könnte und verbringen einen wirklich tollen Nachmittag mit unserem kleinen Mann. – So muss Elternzeit aussehen.

Gorges de Galamus

Am Montag beschließen wir mal wieder nicht zu weit auszufliegen und besichtigen die Eremitage de Saint-Antoine in der Gorges de Galamus. Die Gorge ist wirklich ein beeindruckender Ort.

Von einem kleinen Parkplatz aus wandern wir zur Eremitage. Dabei wird unser Kleiner die Hauptattraktion für eine Reisegruppe von japanischen Nonnen. :-D Von der Eremitage aus entscheiden wir uns für einen kleinen Rundkurs. Über den „Touristenparkplatz“ geht es nach einem Crepe wieder zurück zum Auto. Insgesamt eine kurze aber sehr schöne/eindrucksvolle Unternehmung.

Le Barcares

…und dann kommen wir auch schon zur letzten Unternehmung des Urlaubs. Am Tag vor der Abreise machen wir uns mit gepackter Strandausrüstung. Auf nach Le Barcares in der Nähe von Perpignan. – Quasi der kürzeste Weg von Les Baillessats ans Meer. Bei tollstem Sonnenschein verbringen wir ein paar schöne Stunden mit unserem kleinen Mann am Meer. Das erste mal inklusive „ins Wasser“. – Wenn auch nur kurz, weil doch noch etwas kalt.

Rückfahrt

Am nächsten Tag machen wir uns auch schon wieder auf den Weg nach Hause. Wir fahren etwas früher (ca. 15:30h) los, so dass wir nochmal eine etwas längere Pause von ca. einer Stunde auf einem der tollen Französischen Rastplätze einlegen, damit unser Kleiner noch etwas Bewegung bekommt.

Gegen 7:00h morgens trudeln wir dann auch wieder zuhause ein und freuen uns schon auf den nächsten Trip: Eifel zusammen mit den üblichen Verdächtigen. :-)

4×4 Beach in Katwijk – Drei Tage Camping in Holland

Am Wochenende vor dem ersten Mai stand für uns mal wieder Camping auf dem Programm… Und das obwohl wir direkt in der Woche davor schon in der Eifel waren und vor allem viel und gut draußen gekocht haben. So muss das! 4×4 Beach in Katwijk – Drei Tage Camping in Holland weiterlesen

Fotoimpressionen: Mammutpark Mai 2016

Oha, da waren wir mal im Mammutpark und ich finde bisher keine Gelegenheit das Ganze mal zu verbloggen. Weit ausholen werde ich jetzt auch nicht, ist einfach schon zu lange her. – Aber ein paar Fotoimpressionen vom verlängerten Offroad-Wochenende im Mammutpark möchte ich euch nicht vorenthalten…

Rumänien 2015 – Letzer Halt in Deutschland

Nach unserer Abreise aus Wien stehen uns die letzten beiden Urlaubstage – gefüllt mit Autobahnfahrt – bevor. Die verbleibende Strecke von ca. 950 km wollen wir uns auf zwei Tage aufteilen und haben angepeilt in der Nähe von Würzburg zu übernachten.
Rumänien 2015 – Letzer Halt in Deutschland weiterlesen

Rumänien 2015 – Zwischenstopp in Wien

Von Ungarn aus geht es ca. 300 km weiter nach Wien… Zum letzten „richtigen“ Zwischenstopp in unserem Urlaub. Zwei Tage wollen wir in Wien verbringen um über den Prater zu schlendern und ein wenig Stadtluft als Kontrastprogramm zu unseren Offroadtouren im Apuseni und Cindrel zu schnuppern.
Rumänien 2015 – Zwischenstopp in Wien weiterlesen

Rumänien 2015 – Cindrel und Strategica

Der eintägige Abstecher nach Bran hat uns gereicht: Von Cisnadioara aus stehen auch wieder Offroad-Touren auf dem Programm. Fest eingeplant ist die Strada Strategica, ein Schotterweg im Hochgebirge, der Ciungetu mit der Transalpina verbindet. Aber dabei soll es nicht bleiben…
Rumänien 2015 – Cindrel und Strategica weiterlesen

Rumänien 2015 – Schloss Dracula in Bran

Nach den Offroad-Touren im Apuseni war unser nächstes Ziel das Städtchen Bran in der Nähe von Brasov. Das Castelul Bran (Schloss Bran oder auf Deutsch Törzburg) wird groß als „Schloss Dracula“ vermarktet. – Das versprach eine deutliches Kontrastprogramm zur Idylle des Apuseni.
Rumänien 2015 – Schloss Dracula in Bran weiterlesen

Rumänien 2015 – Offroad im Apuseni

Am fünften Urlaubstag sind wir endlich in Rumänien angekommen. Für unser erstes Basecamp sind wir der Empfehlung im MDMOT Roadbook gefolgt und haben uns bei Camping Danut in Garda de Sus einquartiert. Mein nagelneues Garmin Montana 600 ist mit der OSM Freizeitkarte und den Routen aus dem MDMOT Apuseni-Roadbook gefüttert. – Fünf bis sechs Tage Offroad-Touren liegen vor uns und wir sind mehr als bereit für unser erstes Offroad-Abenteuer in Rumänien…
Rumänien 2015 – Offroad im Apuseni weiterlesen

Rumänien 2015 – Hortobagy in Ungarn

Am dritten Tag unserer Reise haben wir uns auf dem Weg zum ersten „richtigen“ Urlaubsziel gemacht: Den Naturpark bzw. Ort Hortobágy in Ungarn. Dort haben wir zwei Nächte verbracht um die Gelegenheit zu haben, uns ein wenig die Gegend und vor allem das Gestüt Mátai Ménes und die Vogelklinink anzuschauen.
Rumänien 2015 – Hortobagy in Ungarn weiterlesen

Rumänien 2015 – Los geht’s!

Willkommen beim ersten Post zu unserem Reisebericht „Rumänien 2015“. Mit unserem Jeep Wrangler TJ und unserem Wohnwagen haben wir uns auf den Weg nach Südosten gemacht, um in Rumänien Offroad-Touren zu fahren. Auf dem Weg wollten wir weiterhin die Tschechische Republik, die Slowakei, Ungarn und Österreich besuchen. Aus diesem Grund haben wir An- und Abreise auf jeweils vier Tage verteilt, um so entspannt wie möglich zu Reisen. Der erste Reisetag führt uns also von Leichlingen im Rheinland nach Tschechien…

Rumänien 2015 – Los geht’s! weiterlesen

Monster Jam in Madrid

Das letzte Wochenende habe ich zusammen mit meiner Frau in Madrid verbracht. Ich hatte da nämlich noch ein uraltes (Schande über mein Haupt) Versprechen einzulösen… Und da ich die beste Frau der Welt geheiratet habe, war das kein Shopping-Trip nach Madrid sondern ein Besuch eines MONSTER JAM-Events. Monster Jam in Madrid weiterlesen

Abenteuer & Allrad 2015

Letzten Sonntag haben wir uns auf den Weg nach Bad Kissingen gemacht um die Abenteuer & Allrad 2015 zu besuchen. Nachdem wir letztes Jahr gänzlich abstinent waren, sind wir dieses Jahr nicht wie in den Jahren zuvor mit unserem Jeep dort gewesen, sondern nur „kurz“ mit der B-Klasse nach Bad Kissingen gefahren um noch ein paar letzte Ausrüstungsgegenstände und Informationen für unseren Rumänien-Trip zu besorgen. Abenteuer & Allrad 2015 weiterlesen

Camping in Bourscheid, Luxemburg

Den Brückentag nach Christi Himmelfahrt hatten wir beide frei und uns zum Ziel gesetzt von Freitag auf Sonntag beim Campen zu entspannen. Da wir schon länger einmal nach Luxemburg wollten und das Land auf unserer Scratch Map noch nicht frei gerubbelt war, war die Entscheidung schnell gefallen.

Die Google-Suche nach „Naturcamping Luxemburg“ brachte mich schnell auf die Homepage vom Camping du Moulin in Bourscheid. Dort hin haben wir uns am Freitag dann auch auf den Weg gemacht. Camping in Bourscheid, Luxemburg weiterlesen

Sonja’s 5. Fernwehtreffen in Weeze

Vom 10. bis 12.4.2015 fand in Weeze Sonja’s 5. Fernwehtreffen statt. Auf dem Rückweg vom Offroad-Fahren in Fürstenau haben wir von Samstag auf Sonntag beim Treffen vorbei geschaut. Auf der Homepage des Fernwehtreffens steht:

für alle, die gerne aufbrechen und Fernweh-Luft schnuppern möchten nach einem langen Winter…

Und dieses Motto ist Programm: Jeder der sich für Fern-, Individual- oder ganz allgemein Reisen mit dem eigenen Fahrzeug interessiert oder solche unternimmt sollte auf seine Kosten kommen.
Sonja’s 5. Fernwehtreffen in Weeze weiterlesen

Fursten Forest im April 2015

Fast direkt nach unserem Ostertrip nach Julianadorp in Holland ging es auch schon wieder los. – Dieses mal ein „richtiger“ Test-Urlaub für Rumänien, denn unser frisch restaurierter, überarbeiteter und weiter getunter Jeep Wrangler TJ sollte im Gelände auf die Probe gestellt werden. Sowohl in Hinsicht der Offroadfähigkeiten, als auch zum Test ob alles gut verschraubt ist und er nicht direkt wieder auseinander fällt. ;-) Da wir auch noch ein paar weitere Nächte campen und außerdem von Samstag auf Sonntag zu Sonja’s Fernwehtreffen 2015 in Weeze wollten, war das passende Offroad-Fahrgelände schnell gefunden: Der Fursten Forest in Fürstenau. Dort haben findet sich alles an Gelände was wir zum Testen (und natürlich Spaß haben) benötigen, es gibt eine tolle Campingmöglichkeit direkt auf dem Gelände und es lässt sich vom Weg her perfekt mit Weeze kombinieren. Fursten Forest im April 2015 weiterlesen

Camping Noorder Sandt, Julianadorp

Über Ostern haben wir uns für fünf Nächte auf den Weg nach Holland gemacht. Da unsere Freunde Martin und Natalie schon öfters in Julianadorp und von der Gegend sehr begeistert waren, haben wir uns für den Campingplatz ‚t Noorder Sandt entschieden. Camping Noorder Sandt, Julianadorp weiterlesen

Meine Michigan Experience ’15 – #1

Ich habe gerade mal wieder das Vergnügen beruflich die USA, genauer den Bundesstaat Michigan zu besuchen. So ziemlich genau zu der Stunde in der ich diesen Beitrag schreibe, habe ich gerade „Halbzeit“. – Eine super Gelegenheit euch schon mal ein bisschen auf dem Laufenden zu halten, was ich hier drüben so erlebe. Vorab: Das Beste kommt zum Schluss… Meine Michigan Experience ’15 – #1 weiterlesen

Saisonabschluss: Ausfahrt ins Bergische Land

Letzten Sonntag haben wir uns zusammen mit Familie 4×4 Overlanding auf den (für uns) letzten Ausflug mit dem Jeep für dieses Jahr begeben. – Das schöne Wetter musste noch einmal ausgenutzt werden bevor der Jeep bis zum Frühling wieder in der Werkstatt verschwindet… Saisonabschluss: Ausfahrt ins Bergische Land weiterlesen