Meine Michigan Experience ’15 – #1

Ich habe gerade mal wieder das Vergnügen beruflich die USA, genauer den Bundesstaat Michigan zu besuchen. So ziemlich genau zu der Stunde in der ich diesen Beitrag schreibe, habe ich gerade „Halbzeit“. – Eine super Gelegenheit euch schon mal ein bisschen auf dem Laufenden zu halten, was ich hier drüben so erlebe. Vorab: Das Beste kommt zum Schluss… Meine Michigan Experience ’15 – #1 weiterlesen

H2O Wireless Card – iPhone SIM für die USA

Bei meiner letzten USA-Reise war die Internet- und Telefonsituation leider mehr oder weniger unbefriedigend: Ich hatte mir zwar eine VoIP-App auf dem iPhone installiert, aber immer ins Hotel oder zu einem halbwegs ruhigen WiFi-Hotspot zu müssen um zuhause anzurufen ist schon ein bisschen einschränkend. – Vor allem wenn man die Zeitverschiebung berücksichtigt. H2O Wireless Card – iPhone SIM für die USA weiterlesen

The Jeeps of Motor-City

Letzte Woche hat es mich beruflich in die USA verschlagen. Ich konnte eine Woche in der Motor City – Detroit, Michigan – verbringen und da sind mir zwischen den Meetings natürlich auch einige interessante Jeeps (ok… nicht nur Jeeps) über den Weg gefahren.

Die richtig genialen Fahrzeuge konnte ich natürlich nicht fotografieren… entweder war gerade das Handy nicht zur Hand oder der Wagen zu schnell weg oder es war zu dunkel und so weiter. Der Full-Exocage-XJ, ein JK ohne Lift mit 37ern, ein F250 Superduty auf 40ern, ZJ auf 33ern mit Dachkorb. – Es hätte noch so viele schöne Motive gegeben.

Bye, Bye USA!

chicago metra usa reise travel blogIch bin wieder daheim… Der Sonntag startete für mich, mit einem sehr leckeren Frühstück bei Wildberry Pancakes & Cafe. Dort einmal zu Frühstücken kann ich übrigens jedem, der ein paar Tage in Chicago verbringt, nur wärmstens ans Herz legen. – Ich denke es ist eine der Top-Frühstückslocations dort: Tolle Atmosphäre und super leckere Pancakes zu echt günstigen Preisen. Kaffee gibt es natürlich als free refill. Bis zu meiner Abreise am frühen Nachmittag war ich dann noch ein wenig auf der Magnificent Mile shoppen und habe einfach ein wenig das Stadtleben genossen. Bye, Bye USA! weiterlesen

Anstehen fürs Frühstück…

doughnut vault kult chicago reiseblog…muss man auf Reisen nicht überall und vor allem nicht eine knappe Stunde lang. Bei The Doughnut Vault in Chicago allerdings schon. Aber es soll dort ja auch laut TripAdvisor die besten Donuts der Welt geben. Und das an einem Samstag nur „9:30 till sold out“. Dieser kleine, bzw. winzig kleine Geheimtipp befindet sich direkt an der Rückseite des Merchandise Mart, war von meinem Hotel aus also in wenigen Minuten zu erreichen. Hier begann um ca. 9:10h mein Tag in den Straßen von Chicago dann auch mit ca. 40 Leuten in der Schlange vor mir, denn der Laden ist wirklich winzigst klein. Der Platz im Geschäft selbst reicht für maximal ca. 10 Personen, nochmal knapp 10 in einem kleinen Zelt, das an die Hauswand vor der Tür gebaut wurde und der Rest muss halt auf dem Gehweg Schlange stehen. Anstehen fürs Frühstück… weiterlesen

Willkommen in Chicago

holiday inn mart plaza chicago willis towerSo… meine Arbeitswoche in den USA liegt hinter mir und ich bin nach ca. zweieinhalb Stunden Fahrt mit einem kleinen Zwischenstop in Indiana in Chicago angekommen. Bis zu meinem Rückflug am Sonntag habe ich also noch knapp zwei Tage Zeit die Stadt zu erleben.

Jetzt gerade sitze ich in meinem netten Hotelzimmer im Holiday Inn „Mart Plaza“ direkt neben dem Merchandise Mart und blogge so lange, bis es Zeit ist, mich auf den Weg zum Weber Grill Restaurant zu machen, wo ich mir für 22:00h einen Tisch reserviert habe. Ist zum Glück nicht mehr so lang hin, denn es stellt sich bereits ein gewisses Hungergefühl ein. Willkommen in Chicago weiterlesen

Es ist kalt und nass in Holland…

chevy impala interstate chicago travelblog…aber zum Glück gibt es ja gemütliche Hotels und Restaurants in denen man sich aufhalten kann.

Nach dem Flug DUS-ORD am Sonntag hatte ich erstmal einige Zeit in der Immigration Area des Chicago O’Hare Airport totzuschlagen. – Mit Warten, Langeweile und Müdigkeit. Denn jede Form von Ablenkung wurde leider durch das Telefonnutzungsverbot in diesem Bereich des Flughafens unterbunden.

Jede Form von schlechter Laune verflog aber, als ich meinen Mietwagen in Beschlag nehmen durfte: Der nette Mitarbeiter von National wollte mir erst ein deutsches Auto geben. Ne… wenn ich in den USA bin und die Wahl habe lieber nicht. Auf jeden Fall fühlte er sich durch meine Frage, ob ich nicht doch ein amerikanisches Auto bekommen kann sichtlich geschmeichelt und hat mir einen Chevrolet Impala mit ziemlich potenter Motorisierung gegeben. Die knapp 180 Meilen entlang der Südküste des Lake Michigan von Chicago nach Holland waren für mich Autobesessenen damit wirklich ein Vergnügen.

hampton inn hilton hotel michigan holland usaNach einem Zwischenstopp in einem (meiner Meinung nach stark überbewerteten) Wendy’s bin ich dann gegen 2:30h „deutscher Zeit“ im Hampton Inn Holland angekommen und ziemlich geschafft ins Bett gefallen. – Um 6:00h am nächsten Morgen sollte nämlich der Wecker klingeln. Wach geworden fiel mir dann auch erstmals auf, wie nett das ganze Hotel eigentlich aufgemacht ist. Und als ich beim Frühstücksbuffet feststellen konnte, dass ich mir meine eigenen Waffeln frisch backen kann, hatte das Hampton Inn endgültig gewonnen.

Am Montag um 8:00h in unserer amerikanischen Zentrale aufgeschlagen, begann dann auch der „Alltag“… auf der Arbeit erscheinen, Meetings, Meetings, Meetings und Abends mit Kollegen in echt netten Restaurants essen. – Repeat. Kann nur sagen, dass ich von den USA echt geflasht bin und die Zeit hier wirklich genieße. Sowohl auf der Arbeit als auch in der Freizeit.