Tagung in Magdeburg

Letzte Woche stand für mich eine Dienstreise nach Magdeburg auf dem Programm. Ich habe dort nämlich am Mittwoch und Donnerstag eine Tagung im Magdeburger Gesellschaftshaus besucht.

bahn ice ic magdeburg reisen bus Um zehn vor Fünf morgens stieg ich am Mittwoch in Leichlingen in die Bahn. RB nach Wuppertal, ICE nach Hannover und IC nach Magdeburg war die Reiseroute. – Schön, dass wir neuerdings dienstlich in der 1. Klasse sitzen. Auf dem Weg so mit dem Notebook zu arbeiten war also kein Problem und die Reise sehr angenehm. Kurz vor 10:00h fuhr der IC dann auch in Magdeburg ein und ich habe mich zu Fuß auf den Weg zum Gesellschaftshaus gemacht.

Nach dem ersten Tag der Veranstaltung ging es dann zum Check-In erstmal zum Hotel. – In diesem Fall dem Haus „Hotel Residenz Joop„, dass mit ca. 1000 m Entfernung äußerst verkehrsgünstig zum Gesellschaftshaus gelegen ist. Das Hotel ist irgendwo zwischen stilvoll und apart eingerichtet und dabei sehr gepflegt. Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit und das Frühstück – mit sehr vielen frischen und selbst zubereiteten Speisen – weit (!) über dem deutschen Durchschnitt.

Am zweiten Tag war das Wetter einfach nur grandios, so dass ich in der Mittagspause der Tagung die Zeit genutzt habe einen Spaziergang durch den an das Gesellschaftshaus grenzenden Park zu machen. Toll… eine echt wunderschöne Grünanlage, die viele Spaziergänger, Jogger und Radfahrer angelockt hat.

Auf dem Rückweg zum Bahnhof konnte ich auch noch ein bisschen was von Magdeburg sehen. Unter anderem das wirklich sehenswerte Hundertwasserhaus „Grüne Zitadelle“.

grüne zitadelle magdeburg sehenswürdigkeiten städtereise

Schon interessant! – Vor allem der Kontrast zu den vielen „klassischen“, sehr gut erhaltenen bzw. restaurierten historischen Gebäuden in Magdeburg.

bahn reise ice ic hannover magdeburgDie Rückfahrt mit der Bahn war leider deutlich weniger erfreulich als die Hinfahrt. Der angedachte IC von Magdeburg nach Hannover fiel leider aus, so dass ich den ICE in Hannover verpasst habe und die ganze Strecke mit einem IC fahren musste, der gefühlt in den 60ern des letzten Jahrhunderts in Dienst gestellt wurde. – Zuhause kam ich also viele Stunden später an als ursprünglich geplant.

Mein Fazit der Reise: Das Hotel Joop kann ich nur empfehlen und ebenso einen Spaziergang im Park an der Elbe.